headerimage_summer_flow.jpg
Menü

PT01 722   6Wir bleiben niemals stehen…

… nicht auf der Berlinfahrt, bei 40 Grad und 15.000 Schritten täglich im Großstadtdschungel,

… nicht in Saalbach, auf der 17 km-Wanderung der sechsten Klassen rund um den Wilden Karkogel,

… und erst recht nicht in Rom, wo die Q11 so viel marschierte, dass sich manche an einem Tag häufiger duschen mussten als sonst in einem ganzen Monat.

Selbst in der letzten Schulwoche war keine Zeit zum Ausruhen. Projekte wie Football, Stelzenlaufen und Art in Action hielten die Schülerinnen und Schüler des JHG auf Trab. Eine Auswahl der zahlreichen Projekte stellen wir in den folgenden Beiträgen vor.

Lip Sync – Playback 2.0

PT01 722   18„Lip sync“, also die Synchronisation der Lippen, wird häufig in der Musik verwendet, um eine im Voraus aufgenommene Stimme bei einem Auftritt nur nachahmen und nicht singen zu müssen. Besonders bekannt wurde dieses Format durch die Jimmy Fallon Late-Night-Show, wo z.B. Tom Holland, Zendaya und Dwayne Johnson auftraten. Das wollten auch die Schülerinnen und Schüler versuchen, die sich während der Projekttage mit diesem Thema beschäftigten. Passend dazu wurde ein Lip Sync Battle durchgeführt. Die jeweiligen Gruppen suchten sich einen Song aus und erfanden hierzu eine passende Choreographie. Lieder wie „Ab in den Süden“ wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgewählt, um die Sommerstimmung in der Aufführung gut zeigen zu können. Die einzelnen Choreographien wurden gefilmt und anschließend zusammen angesehen. So werden dann aucgh die Sieger des Lip Sync Battles bestimmt. 

 

Bist du im Gleichgewicht?

PT01 722   14Das Balancieren auf einer Slackline ist schwieriger als es zuerst scheint. Denn es ist gar nicht so einfach, das Gleichgewicht zu finden und alle Bewegungen auszugleichen. Doch genau das finden viele Schülerinnen und Schüler interessant und spannend und wollten deshalb diese Sportart ausprobieren.

Bei diesem Projekt, das von dem Ex-JHGler und Wingsuit Pilot Niklas Winter angeboten wird, geht es aber um viel mehr, denn es geht auch um Zusammenhalt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen sich gegenseitig, indem sie sich Hilfestellungen geben, um nicht den Halt zu verlieren. 

Wusstest du schon? 

Auf einer breiteren Slackline ist es schwieriger zu balancieren als auf einer dünneren, da diese schneller wegklappen kann.

 

Der Podcast zur Suche nach dem Glück

PT01 722   17Wisst ihr, was Finnland, Dänemark und die Schweiz gemeinsam haben? Sie belegen die ersten drei Plätze des „World-Happiness-Reports“ von 2022. Glück bedeutet ja für jeden etwas anderes, jeder hat eine andere Assoziation mit diesem abstrakten Begriff. Was bedeutet Glück eigentlich für dich? 

Diese Frage haben sich Schülerinnen und Schüler des JHG gestellt und in einem Podcast beantwortet.

Es gibt verschiedene Episoden, die jeweils zwischen sieben und zehn Minuten dauern, mit Themen, wie Glück im AlltagGlück im Allgemeinen und Selbstreflexion. Bei letzterem werden Fragen an die Zuhörerinnen und Zuhörer gerichtet, durch die sie sich besser kennenlernen und ihre Einstellung zum Thema Glück herausfinden sollen. Der Podcast wird am Sommerfest auf der Schulhomepage veröffentlicht. Viel Spaß beim Reinhören!!!

P.S.: Deutschland belegt im aktuellen Ranking den 14. Platz…

 

Flauschige Fiecher und fröhliches Fahrradfahren

PT01 722   2Ja, ja, wir wissen schon, Rechtschreibung und so. Am Montag jedenfalls waren die Schülerinnen und Schüler des Projekts „Bewegung in der Natur mit Tieren“ im Freien unterwegs. Sie fuhren mit dem Fahrrad über Feldwege zu dem Alpakahof Hasenöhrl in Sondermoning, bei dem sie zum Beispiel Kartoffeln ernteten. Allerdings war das Fahrradfahren aufgrund der hohen Temperaturen sehr ermüdend und anstrengend, doch einige Zeit später ging es wieder besser voran. Am Dienstag gingen die zwei- und vierbeinigen Teilnehmer dann auf eine zweistündige Alpakawanderung („Das war das Highlight!“). Auch Hennessy und Matteo hatten hier ihren Spaß. Sowohl bei den Zweibeinern als auch bei den Vierbeinern konnte man hier sehr unterschiedliche Charaktere beobachten. Auch bei den Alpakas gibt es nämlich nervöse und selbstbewusste Vertreter, sodass ein Tier mit eher schwachen Nerven gemeinsam mit einem selbstbewussten Schüler zusammengestellt wurde. Ach ja, Hennessy und Matteo waren natürlich die Alpakas.

 

Kunst, die (uns) bewegt

Viktoria Huber aus der 9a läuft barfuß durch das Treppenhaus des JHG – und hat bemalte Füße. Erstaunlicherweise hinterlässt sie dabei aber keine Spuren. Das liegt daran, dass die Acrylfarbe an ihren Füßen bereits trocken ist. Aber warum hat sie Farbe an den Füßen?

PT01 722   15Viktoria ist eine der Teilnehmerinnen der fünften bis elften Jahrgangsstufe, die sich zu dem Projekt „Art in Action“ eingetragen haben. „Art Dripping“ wurde von dem amerikanischen Künstler Jackson Pollock erfunden und ist eine Variante abstrakter Kunst. In seinem Kunststil geht es hauptsächlich darum, eine Leinwand mit Farbe zu bedecken, ohne dass der Pinsel die Malfläche berührt. Dabei werden nicht nur Pinsel benutzt, sondern auch Stöcke, Gefäße oder andere Gegenstände. Die Schüler und Schülerinnen haben sich im ersten Teil des Projekts einen Film über abstrakte Kunst angesehen, wodurch sie Information über diese Kunstform gesammelt haben. Anschließend drückten sie nach dem Kunstideal des Künstlers ihre Emotionen auf Leinwänden und großen Papierflächen aus. Auf dem oben gezeigten Bild sieht man, dass viele Gegenstände zum Bemalen der Flächen benutzt werden. 

PT01 722   8Am zweiten Tag beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen mit Light-Painting. Nach einem kurzen Film, der Auskunft über den Kunststil geliefert hatte, schossen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen Fotos mit verschiedenen Lichtstrukturen. Dabei ist es wichtig, dass der Raum abgedunkelt ist und entsprechende Kameraeinstellungen vorgenommen werden. Es wird mithilfe einer Langzeitbelichtung, eine bestimmte Einstellung der Kamera, alles aufgezeichnet, was sich in einer bestimmten Zeit des Kameraauschnitts bewegt. Dies haben die Schüler und Schülerinnen genutzt und mit bewegtem Licht Fotos geschossen. Im Bild oben sieht man den Aufbau und die Strukturen der Lichter sehr deutlich.

 

Wir schlagen zurück - Selbstverteidigung am JHG 

PT01 722   4Frauen haben von Natur aus einen anderen Muskelaufbau, wodurch es schwieriger ist, Kraft aufzubauen. Genau deshalb ist es wichtig, durch verschiedene Techniken die Selbstverteidigung zu beherrschen. Herr Schalch, ein Lehrer der Karateschule Könnecke, erklärt Schülerinnen anlässlich des Workshops „Schutzprogramm für Mädchen“ die Techniken der Selbstbehauptung, z.B. den Fußtritt, den Schlag in den Kehlkopf oder das Brechen der Wirbelsäule. Diese Techniken sind jedoch natürlich nur zur Notwehr erlaubt, wie mehrmals betont wird!

Zum Aufwärmen wurden Gymnastikübungen ausgeführt. Herr Schalch erwähnte auch die Muskelübungen, die man, erfunden von einem Schuldirektor, teilweise im Sitzen, also auch im Unterricht machen kann. Außerdem wurden verschiedene Alltagsgegenstände, z.B. High-Heels oder Schlüssel, aufgezählt, mit denen man Angreifer abwehren kann. Die erlernten Übungen konnten danach in Partnerarbeit ausprobiert werden. 

Auch andere Schulen haben die Bedeutung der Selbstverteidigung erkannt und kooperieren mit der Karateschule Könnecke, um die Selbstbehauptung auch im Sportunterricht anbieten zu können. Dies wäre auch für unsere Schule denkbar.

 

 Ein Hole in One in Chieming…

PT01 722   1...hat zwar niemand geschafft, aber das Projekt Golfen war dennoch ein Volltreffer.
Schon seit Jahren ist Golf ein fester Bestandteil unserer Projekttage. Doch im Vergleich zu den letzten Jahren lag der Fokus dieses Mal hauptsächlich auf dem Thema „Bewegung“. Mit dem Fahrrad erreichten die SchülerInnen daher an den ersten beiden Projekttagen ihr Ziel am Golfplatz Chieming. Zunächst führte der Golflehrer Michael Kriechbaum die richtige Ausführung einiger Grundschläge vor. Anschließend erhielten die Teilnehmer theoretische Informationen zu Schnitthöhen, Schlägerwahl und Haltung. So lernten sie z. B., dass schwere Putter (das finale Einlochen des Balls) Fehler besser verzeihen und somit eine recht hohe Trefferquote ermöglichen. Am zweiten Projekttag übten die Schüler erneut die Treffsicherheit und Haltung und veranstalteten im Anschluss zwei Turniere. 

 

Hula Hoop mit der Partnerklasse

PT01 722   13Beim Projekt „Spaß und Fitness mit Hula Hoop“ erlernten unsere SchülerInnen in kürzester Zeit einige beeindruckende Performances, für deren Choreographien einiges an Kreativität abverlangt wurde. Die TeilnehmerInnen stammten aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 und aus der Partnerklasse.

 

 www.projekttage.org/team

PT01 722   16„Orgateam an Winkler“, tönt es aus mehreren Walkie Talkies im Schulhaus. Der schwerbeschäftigte Oberstufenschüler Johannes Winkler eilt durch die Gänge und antwortet: „Ja, Winkler hört!“.- „Das Projekt Parcours fällt aus!“ Großes Durcheinander herrscht am Montag und Dienstag auf den Gängen des JHG, viele Schülerinnen und Schüler der Q11, die zu dem Organisationsteam gehören, rennen zu ihrem Ziel. Manche müssen spontan andere Gruppen beaufsichtigen oder hilflose Schülerinnen und Schüler zu ihren Projekten lotsen. Andere sitzen im Organisationsraum und verwalten Materialien die benötigt werden, wie zum Beispiel farbige Papierbögen, die zusammen mit unzähligen Klebstiften in großen, massiven Holzkisten auf vollgepackten Tischen liegen. Frau Rose telefoniert. Hier langweilt sich keiner! Große Übersichten versehen mit handschriftlichen Notizen über die Projekte hängen an dem vollgekritzelten und tapezierten Whiteboard. Wieder andere sitzen vor ihren Laptops auf denen sie Tabellen geöffnet haben und in die sie hektisch hineinschreiben. Je mehr sich das Unterrichtsende nähert, desto weniger Menschen werden es auf den Gängen. Fast alle Probleme konnten mittlerweile gelöst werden. Das Organisationsteam kann endlich durchschnaufen!

 

Sansibar…

PT01 722   19… ist eine ostafrikanische Insel im indischen Ozean heißt die mobile Cocktailbar des JUZ Traunreut, die das JHG schon seit Jahren auf dem Sommerfest nutzen darf.

Doku Team

Zum Seitenanfang