headerimage_pano1.jpg
Menü

„Fachvorträge über aktuelle wissenschaftliche Themen sowie diverse interaktive Workshops und Freizeitangebote“ – so lässt sich das Ferienseminar am Max-Josef Stift in München beschreiben.
25 besonders begabte Schülerinnen und Schüler aus dem Ministerialbezirk Oberbayern-Ost konnten nach einem Auswahlverfahren an diesem Seminar teilnehmen. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich einer dieser Teilnehmer war.

Sechs Tage lang am 27.7.22 und vom 29.7.22 bis zum 2.8.22 konnten wir Fachvorträge diverser Wissenschaftler über aktuelle Themen der Forschung hören. 

So stellte die Auftaktveranstaltung am Mittwoch den 27.7. einen intensiven, von Biologie geprägten, Tag am Campus Martinsried der LMU München dar. Dieser begann mit einem Vortrag über Tumor- und Krebszellen und den aktuellen Therapiemöglichkeiten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde den gesamten Nachmittag lang an Krebszellen experimentiert und deren Reaktion auf diverse Alltagsstoffe analysiert. Dabei verwendeten wir Flüssigkeiten wie Orangensaft, Alkohol, aber auch verschiedene Lösungsmittel und andere Chemikalien. 

Am Freitag hörten wir Teilnehmer den Vortrag „Wie wir mit der Sonne ins Innere der Erde schauen können“ aus dem Themengebiet der Geophysik. Anschließend ging es mit einer Präsentation der soziologischen Darstellung von Verschwörungstheorien und ihrem Einfluss auf die Demokratie weiter. Eine juristische Vorlesung über die aktuelle Klimapolitik und die potenzielle Rolle der Zentralbanken und Gerichte folgte. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Abendessen und einem weiteren Vortrag, welcher die innenpolitischen Entwicklungen Russlands im Jahr 2022 thematisierte.

Am nächsten Tag sollten wir unsere Kreativität unter Beweis stellen. Den gesamten Tag arbeiteten wir Schüler und Schülerinnen an eigenen Heldengeschichten. Dabei wurden den Arbeitsgruppen verschiedene Persönlichkeiten wie der „tragische Held“ zugeteilt, auf denen die Abenteuer basierten. Eine Mitarbeiterin der LMU stand uns mit Rat und Tat zur Seite. Nachmittags wurden die Geschichten präsentiert. Die verfassten Texte über unter anderem einen weltfremden Schreiner, der Südamerika bereist, wurden von allen Teilnehmern als sehr gelungen und amüsant empfunden. Abschließend verfasste jeder Teilnehmer einen potenziellen Beitrag für einen Poetry Slam. Bei diesem handelt es sich um eine weltweit stattfindende Wettbewerbsform, bei der die Teilnehmer verschiedenste Themen und Meinungen in Reimform auf humorvolle Weise und selbstinszeniert präsentieren.

Am 31.7. besuchte die Gruppe die „Pinakothek der Moderne“, dort nahm sie an einer Führung zum Thema „Künstliche Intelligenz, Robotik und Design“ teil, welche ich persönlich am spannendsten fand. Danach besuchten wir das Museum „Museum 5 Kontinente“. Besonders die Ausstellung über Ozeanien gab uns viele Einblicke in die Kultur und Lebensweise dieser Region. 

Der 1.8. bestand aus zwei weiteren Vorträgen. In dem ersten Vortrag wurde der Aufbau einer modernen Gesellschaft und deren feste Strukturen thematisiert. Dabei erläuterte uns der Referent verschiedene Aspekte der Evolution. Wir Teilnehmer konnten anschließend einen Versuch mit Hefekulturen und damit verbunden ein Experiment zur evolutionsbasierten Anpassungsfähigkeit von Organismen an die Umgebung durchführen.

Am letzten Tag, dem 2.8. erfuhren wir Schüler und Schülerinnen zuerst die Grundlagen der Stringtheorie in einem englischsprachigen Vortrag am Campus der Technischen Universität München in Garching. Anschließend wurde bildlich und vergleichend eine Vielzahl von Vor- sowie Nachteilen und Problemen der Theorie wie zum Beispiel das Konzept der Supersymmetrie erläutert.

Während der gesamten Woche wurde die Gruppe durch ein spannendes und informatives Programm geleitet, jedoch waren auch genügend Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung vorhanden, sodass das Spielen von Tischtennis, Brettspielen, Ausflüge in die Münchener Innenstadt und Besuche von Frei- und Hallenbädern ebenfalls auf der Tagesordnung standen. Insgesamt war diese Woche für mich sehr bereichernd und prägend, sodass ich froh und dankbar bin, daran teilgenommen haben zu dürfen.

Tobias Schuster (Q12)

Zum Seitenanfang